Immersives User Interface

Har­ald Klinke

Immersives User Interface
3D-Grafik, Head-Tracking und Touch-Input

Klap­pen­text des Buch­es
Ein Dis­play, das Objek­te räum­lich er­scheinen und mit diesen inter­agieren lässt – ganz ohne 3D-Brille oder weit­ere Periph­erie, direkt und intu­itiv. Eine solche inno­v­a­tive qua­si-holo­graphis­che Be­nutzer­schnitt­stelle wird in diesem Buch konzip­iert und mit einem Touch-Screen, Head-Track­ing und 3D-Graphik um­ge­setzt. Dabei wird de­tailliert auf die Pro­grammierung ein­ge­gangen, Ein­satz­szenarien be­sprochen und die Be­deutung solch­er An­wendungen für die Zukun­ft der Bild­medien disku­tiert.

Har­ald Klinke ist Wirtschafts­informatiker und Kunst­historiker. Er lehrte an Uni­versitäten in Karl­sruhe, Göt­tin­gen, Braun­schweig und München, war Gründungs­be­rater für die Kul­tur- und Kreativ­wirt­schaft und führte das hier be­schriebene Pro­jekt mit der Volks­wagen AG Wolfs­burg durch. Er forscht zu Inno­va­tion, dig­i­tal­en Bilder­medien und Visueller Kom­mu­nika­tion. Zur­zeit arbeit­et er als Instituts­assistent für Dig­i­tale Kunst­ge­schichte an der LMU München.

Zusät­zlich­es Mate­r­i­al
Videos und Links

Graphen­tis Ver­lag, München, ISBN 978–3‑942819–05‑3, Paper­back, 92 Seit­en, zahl­reiche Ab­bildungen, 8 in Farbe